Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; CBlacklist has a deprecated constructor in /var/www/web552/html/blog/scripts/sb_blacklist.php on line 6

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; CBannedWords has a deprecated constructor in /var/www/web552/html/blog/scripts/sb_blacklist.php on line 34

Warning: session_start(): Cannot start session when headers already sent in /var/www/web552/html/blog/index.php on line 11

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /var/www/web552/html/blog/scripts/sb_display.php on line 480
Philosophien, Blödsinn und das normale Leben
Vergeben und Vergessen..... 

Habt ihr mal diesen Spruch selber benutzt ? Leicht daher gesagt, unwichtig in Bezug auf eine Nichtigkeit... doch mal ganz im Ernst: Wer kann diesen Spruch eigentlich ernst meinen ?

Ich habe keine Ahnung, ob dieser Spruch tatsächlich aus dem Mittelalter, der Zeit des Ablasshandels, also dem Umkreis der christlichen Religion stammt. Er deutet schon ein wenig in die Richtung, geht noch weiter: Bereue Deine Sünden etc.... und dir sei vergeben (und vergessen ?)...

Nur, wer schon einmal in der Situation war, kann wirklich von sich sagen, dass wenn er selber betroffen war, genau dieses getan hat ? Ist es in den meisten Situation dann nicht eher ein verdrängen ? Ein Unterdrücken der vorhandenen Gefühle ? Oder, wie meist dann im Falle der Kirche, hat irgendjemand anderes die Absolution erteilt, aber diejenigen, die die Betroffenen waren, können eben nicht vergeben und vergessen ? Weil es nicht Recht wäre ?

Jeder Mensch führt wahrscheinlich so sein eigenes Strafregister mit Erlebnissen, gefüllt mit anderen Menschen oder Umständen, priorisiert durch persönliche Betroffenheit, Auswirkungen auf einen selber oder auf einen geliebten/mehrere Menschen. Vergeben dabei könnte ja nur bedeuten, wenn die eigene Priorisierung nach unten rutscht, so dass dieser Punkt aus dem Blickfeld verschwindet...... noch vorhanden, aber ohne Auswirkungen. Vergessen wäre ihn aus der Liste zu entfernen...

Vergeben stellt also ein bewusstes unterdrücken von "Betroffenheit" dar, Gefühle zur Seite schieben, Vergessen das unterdrücken der Erinnerung an ein solches Erlebnis. Beides wird ja im allgemeinen nicht unbedingt als positiv in der Psychologie angesehen, Auseinandersetzen und verarbeiten.... Lernen und danach handeln wären eigentlich die richtigen Handlungen. Und doch wird es immer wieder ausser Kraft gesetzt. Da kehren erwachsene Töchter zu ihrem Vater zurück (von dem sie vielleicht in ihrer Kindheit misshandelt wurden), weil Hoffnung keimt. Kinder eines Nazi-Zeit Verbrechers verdrängen vielleicht für sich selber und versuchen die Welt aufzurufen zu vergeben, weil Ihr Vater doch schon so alt sei. Und wahrscheinlich mischen da auch wieder die alten berühmten Zweifel mit. War es wirklich so oder habe ich es nur falsch in Erinnerung, lag ich doch falsch und alles war anders ?

Vielleicht kann ich auch für mich selber denjenigen nicht vergeben und vergessen, ich halte es für grundsätzlich falsch, aber ebenso falsch daraus nicht zu lernen..... wie so viele, die Rache nehmen wollen, es auf eine verzweifelte Art und Weise machen. Handlungen, die aus Rache entstehen, erfordern wieder von irgendjemanden "Vergeben und Vergessen", auch wenn vielleicht Konsequenzen viel später eintreten.

Es ist der schwerere Weg, keine Frage, nicht vergeben, vergessen oder Rache zu nehmen, aber es ist der bessere Weg.

Ich habe nun seit einigen Monaten hier nicht mehr geschrieben, hatte nicht die Muße, obwohl viele Themen im Kopf waren, geschrieben werden wollten. Und selbst wenn ich sie jetzt hier nach und nach einpflege, werden sie doch stark verschlüsselt sein (wie so vieles bei meinen Texten). Habt also keine Angst mal einzelnes nachzufragen :-)
  |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link
Psychologisch geführter (EX) Ehekrieg mit kindlichen Opfern 
Seit einigen Jahren nun scheint die Quote der Scheidungen in Deutschland zu sinken… prinzipiell ein gutes Anzeichen, würde es doch bedeuten, dass entweder sich mehr Paare richtig zusammengefunden haben, oder, sich zumindest Arrangements gefunden haben.
Bis zum Jahr 2003 war die Anzahl der Scheidungen stetig gestiegen… und gleichzeitig auch die Anzahl der betroffenen Minderjährigen Kinder bis zum Höhepunkt von knapp über 170.000 in 2003.

Auf der einen Seite ist es vielleicht eine gute Entscheidung, wenn zwei Menschen feststellen, dass sie halt nicht für die Ewigkeit füreinander (oder miteinander) bestimmt sind und ihrem jeweiligen Partner die Möglichkeit geben ein neues Leben anzufangen. Oder sich selber etwas erfüllen möchten…. Hängt nichts verantwortungsvolles an der Scheidung (wie immer natürlich Geld oder wichtiger die Kinder), mag es jeder Betroffene als Chance oder Hoffnung sehen… Voraussetzung dafür ist natürlich, dass im Vorfeld der Scheidung keine „Schweinereien“ passiert sind…. Betrug, Schlammschlacht, Gewalt…

Geht es nur um Geld, ist es auch noch erträglich (außer man ist extrem auf finanziellen Hintergrund fixiert), denn schließlich muss man sich den Rest des Lebens nur noch mit der einen (geschiedenen) Person auseinander setzen. Aber gerade die 170.000 Kinder sind diejenigen, die ähnlich Kriegen in der dritten Welt, als Opfer in Scheidungskriegen auf den Schlachtfeldern zurückbleiben.

In diversen Managementseminaren lernt man einiges über Techniken, wie Menschen beeinflusst und manipuliert werden können. Gedacht für den Büroalltag, als Projektleiter und Berater dienen sie einem, zu identifizieren, welche Techniken benutzt werden und gegebenenfalls selber im Rahmen von Projekten einzusetzen. Wie ich nun feststellte, sind die gleichen Techniken ein wesentlicher Bestandteil auch in „schiefgehenden“ Scheidungen. Die folgenden aufgezählten Techniken könnt Ihr zur Bewertung heranziehen, sollte in Eurem Bekanntenkreis eine solche Technik zum Einsatz gekommen sein. Ein pauschales Hilfsmittel zur Unterbrechung des resultierenden Teufelskreises kann ich leider nicht liefern… da hängt sehr vieles von den handelnden Personen ab. Grundsätzlich ähnelt diese sehr der Technik, wie sie von Sekten angewandt wird, ein sehr hilfreichen und guten Artikel dazu findet Ihr unter Brutale Verführer.

Das erschreckende für mich dabei ist allerdings, dass dieses von den eigenen Eltern mit vollem Wissen an den eigenen Kindern verübt wird, ein vorhandenes Vertrauensverhältnis wird dabei „missbraucht“, die Grenze zum wirklichen „Missbrauch“ wird erschreckend dünn.

Würde ich von den obigen Zahlen ausgehen und von meinem „gefühlten“ Wert, dass 50% aller Scheidungen mit Kinder in einer Art von Krieg ausarten, dann wären das immerhin erschreckende 85.000 Kinder pro Jahr, die einem Druck ausgesetzt werden, der nicht notwendig, nein, nachhaltig negativ sich auf die Entwicklung der Kinder auswirkt. Nicht sofort, sondern weit in das Erwachsenenalter hineinreichend…. denn die natürliche Bindung an die Eltern endet nie… und damit der Konflikt von Kindern entscheiden zu müssen, was richtig oder falsch war.

Um einmal konkreter auf die beiden mir bekannten Fälle einzugehen (ich gebe dabei nur meine eigenen Eindrücke und Analysen der Situationen wieder) und halte mich einmal in der Nomenklatur an die drei Phasen nach Lewin: „Unfreezing“, „Moving“ und „Refreezing“

Vorbereitung

Kinder haben Vertrauen zu Ihren Eltern. In einer Scheidung haben sie das Problem zwischen beiden entscheiden zu müssen, was richtig und falsch ist. Insbesondere wenn widersprüchliche Aussagen erfolgen. Und doch wird es immer bei einem der beiden Partner einen Auslöser geben, der zu Zweifeln oder einer Krise führen kann. Sei es ein Streit mit der Mutter, wo diese Kinder ungerechtfertigt bestraft (nach Ansicht der Kinder) oder eine Nicht-Erfüllung eines dringlichen Wunsches seitens des Vater. Kommen nach weitere äußere Einflüsse hinzu (Schulstress, Pubertät, Streit mit Freunden, Liebeskummer) hat der Partner, der es ausnutzen möchte, den idealen Ansatzpunkt gefunden, um das Spiel zu beginnen.
--In einer normalen Elternrolle würde dieser jetzt als Schlichter oder Mediator auftreten… Problem ansprechen, wenn möglich im Dreieck klären---
Im sogenannten „love bombing“ wird viel Anteil genommen, das vorhandene Vertrauen genutzt und dann nach und nach negativ erlebtes abgefragt. Selbst Punkte, die mehrere Jahre zurückliegen werden in mehreren Sitzungen hervorgekramt und für jeden Punkt immer mehr Verständnis gezeigt, Tränen getrocknet. Suggestivfragen zu Negativpunkten vertiefen das Leid, gezielte Fragen vertiefen Wunden.
Wenn das Kind durch diese Technik auf dem Tiefpunkt angelangt ist (natürlich, wie jetzt durch die vielen Gespräche bewiesen), beginnt die zweite Phase.

Ersetzen

Ausgehöhlt, hilfesuchend, hat das Kind nur noch einen Ansprechpartner, an den es sich wenden kann. Es fängt an, Suggestivfragen und die „neuen“ Wertegefühle aufzusaugen, sich selber neu mit Kraft zu füllen. Alle diese Punkte werden argumentativ ja „nur zu deinem besten“ eingesetzt, die Willenskraft des Kindes ist aber so geschwächt, dass es seine eigenen vorherigen Wertgefühle nicht mehr zum Einsatz bringen kann, nicht mehr selber bewerten kann, was richtig oder nicht ist. Es folgt die dritte und letzte Phase…

Verstärken

Das Kind hat einen neuen Kopf, aber es kann sein, dass da immer noch Gedanken rebellieren mit den alten Gefühlen. Die Liebe Eltern gegenüber wirkt noch immer, obwohl dieses in der zweiten Phase gehörig bearbeitet wurde. Und…. das Kind hat Schuldgefühle, weil seine Gedanken und Gefühle vielleicht nicht immer übereinstimmen, viele der neuen Sachen/Gedanken „gegen“ das andere Elternteil zielen.
Daher wird von der handelnden Elternseite in dieser Phase immer und immer wiederholt, gefestigt… jede noch so kleine Veränderung wird plötzlich als positive Auswirkungen der „neuen“ Richtung gedeutet, nur so war es richtig, das Alte alles falsch. Und schließlich, wenn das Kind wie ein Tonband alles auswendig wiederholen kann, wenn Aussagen und Gesprochenes im eigenen Sinne falsch interpretiert wird, dann kann die bis jetzt angehaltene Isolation gelockert werden.

Isolation ist ein wichtiger Faktor….. während der ganzen destabilisierenden Phase wäre es zu gefährlich gewesen, das Kind zum Ex-Partner zu lassen. Zu groß die Gefahr, dass die begonnene Umerziehung durch einen plötzlichen Liebesschub aufgehoben wird, der Schmerz die Kinder doch zum Gespräch führt.

Es ist an Euch zu entscheiden, ob das Missbrauch ist. Und es ist gut zu wissen, dass manchmal die Gefühle eines Kindes stärker sind, Willen zum Widerstand verbleibt, beides wird danach bestraft… und Kinder wollen geliebt werden… nicht bestraft werden.

Ich hoffe, dass es keinem mehr passiert, kein Elternteil zu solchen Methoden mehr greift und doch wird es passieren. Kein Appell wird daran was ändern können. Ihr könnt versuchen die Isolation zu brechen, wenn Ihr die Möglichkeit habt, ihr könnt versuchen, das „neue„ Wertesystem aufzuweichen, in dem Ihr Eure Gefühle zeigt, an das alte erinnert, was hoffentlich noch tief schlummert, doch nicht durch Argumente.
Wie ich schon früher einmal in einem Eintrag schrieb: Der Staat kann Euch nicht dadurch helfen dieses zu unterbinden, sondern Unterstützung geben, wie ihr selber psychologisch mit der Situation klar kommt.

Vielleicht irgendwann….

  |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link
Poetry Slam – Underground auf dem Weg zur Kommerzialisierung ? 
Wart Ihr schon einmal auf einem Poetry Slam ? Wisst Ihr, was das ist ?
Wie immer, sollte der erste Blick einmal zu Wikipedia gehen, selbst wenn nicht immer alle Informationen stimmen, bekommt man dort den ersten Einblick. Meinen ersten Kontakt mit Slam hatte ich bei einem Spiel im VoiceChat. Ein Mitspieler war begeisterter Anhänger der Musik Events, wie sie bei Wikipedia mit 8Mile zitiert werden. Er gab mir dann auch prompt ein Beispiel direkt im Spiel. Faszinierend !

Meine erste reale Begegnung hatte ich in Hamburg im Molotow. Jeweils am letzten Dienstag im Monat veranstaltet der Club ein Event um die gute alte Mittelalter Tradition weiterleben zu lassen.

Ich muss sagen, dass es eine interessante Mischung ergibt. Wer sich bei einem Leseabend etwas Abwechslung wünscht oder bei einem Standup Comedian Festival die Ernsthaftigkeit vermisst, der wird dort die richtige Mischung finden, denn beide Gruppen von Vortragenden werden dabei sein. Mag sein, dass die Wortwitzigen gewinnen werden, der Mensch lacht nun halt lieber, belohnt die lauten, sensationsheischenden Beiträge (wenn Sie gut sind). Aber die Vielfalt, die Breite der Beiträge macht das Event wirklich interessant.

Irgendwann in den letzten Tagen lief plötzlich Werbung im Fernsehen für eine Sendung über Poetry Slam. Bei meiner Recherche fand ich dann zwei Hinweise… der WDR sendet bereits seit einiger Zeit Filmbeiträge, und scheinbar weil die Einschaltquoten wohl erträglich waren, zieht das deutsche Privatfernsehen nach. Wie lange dauert es wohl, bis die Sender Poetry Slam für den Samstag Abend entdecken und uns neben den ganzen „intelligenten“ Comedy Sendungen auch noch Poetry präsentieren ? Dann aber abgespeckt um die literarischen Ergüsse, dass wäre schließlich zuviel für das Gemüt eines durchschnittlichen Zuschauers.

Ich hatte Respekt für die Vortragenden, die nicht dem allgemeinen Geschmack entsprachen, die den Mut hatten, trotz möglicher negativer Reaktionen aufzutreten und sich zu präsentieren. Und sollte ich mal wieder die Zeit finden, bin ich wieder dabei….

Wer sich einmal regelmäßig informieren möchte, dem kann ich den folgenden Blog empfehlen Claudio .

Poetry Slam boomt….

  |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link
Träumen 
So manche Themen scheinen sich bei mir zu wiederholen bzw. greifen ineinander. Über die letzten Tage hin, hat sich vor allen Dingen eine Fähigkeit des Menschen bei mir im Kopf festgesetzt, die da Träumen heisst. Damit meine ich nicht das Träumen, was mehr oder minder die Verarbeitung des Gehirns während der Schlafphase darstellt, sondern eher das Tagträumen, die Möglichkeit sich anhand von Wünschen und Visionen etwas vorzustellen.

Wie kam es nun zu dem Thema ?
Als im Dezember der große Lottojackpot zu vergeben war, las ich in einem Bericht, warum viele Menschen Lotto spielen. Die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen ist an sich so gering, dass es nicht allein der Auslöser sein kann. Nach Aussage der hinzugezogenen Psychologen ist es eine Art "Kino im Kopf", was uns positive Gefühle gibt.... Den ursprünglich gelesenen Text habe ich nicht mehr gefunden, aber hier einmal der Link zu einem ähnlichen Interview.

Aus Träumen beziehen wir also positive Gefühle... hmmm, was ist mit all den Menschen, denen das Träumen abhanden gekommen ist. Als ich vor zwei Wochen mit der S-Bahn zu meinem Hotel zurückfuhr, saß mir gegenüber ein nicht so alter Herr, stark betrunken, und setzte sich ab und zu eine Bierflasche an den Hals. Die Beeinträchtigung war so stark, dass er beim Halten der S-Bahn fast eine Minuten brauchte um endlich aufzustehen und auszusteigen. Was muss passieren um einen Menschen derart weit zu treiben ? Teufelskreis ?

Natürlich wird fast jeder einmal in den verschiedensten Altersstufen einmal übermäßigen Alkoholverbrauch haben, ob zur Feier, eine Trauer zu verdauen, aus irgendeinem Grund das Gehirn zu betäuben. Aber nicht ständig, vielleicht auch nicht so weit, dass man sich (wie dieser Mann) in der Öffentlichkeit so hängen läßt ? Klar, Gegenbeispiele gibt es.... Nein, mir kam bei dem Anblick nur der Gedanke, vielleicht hatte er seine Fähigkeit zu träumen verloren.

Träume zu haben, Wünsche sich vorstellen und greifbar zu machen, stellt etwas Wesentliches dar, um aus Teufelskreisen auszubrechen oder gar nicht entstehen zu lassen. Mit natürlich auch einem Gegenbeispiel: Jemand, der so sehr in seinen Träumen gefangen wird, befindet sich ebenfalls in einem Teufelskreis.

Träume sind in erreichbare und praktisch unerfüllbare einzuteilen, ähnlich der veränderbaren und nichtveränderbaren Welten, von denen ich hier schon einmal schrieb. Und wenn die Wahrscheinlichkeit noch so gering ist, einen Traum zu erreichen, wenn die Möglichkeit besteht, dafür zu arbeiten, sollte man es tun. Ich werde wohl nie im Lotto gewinnen und wahrscheinlich auch nie ein anderes Sonnensystem bereisen können (wie sich vielleicht manch anderen Junge auch schon einmal vorstellte), aber es gibt näherliegende Träume, die mit Arbeit erreichbar sind.

Es mag sein, dass sich vieles nicht als das herausstellt, was man sich erträumt hat, hat man es erreicht. Träume sind nun einmal die Idealvorstellung von Wünschen, aber, allein das Erreichen selbiger ist etwas, woran man sich entlang hangeln kann im Leben.

So wünsche ich all denen, die das Träumen verlernt haben, das Glück einen neuen Traum geschenkt zu bekommen, von wem auch immer. Auch dem Mann, den ich vor zwei Wochen traf...
  |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link
2te Phase der Endlösung 
Nach all dem Blahblah der letzten Tage über den Providerwechsel möchte ich nun mal wieder zu ernsthaften Themen zurück kommen.
Anfang dieses Jahres ist in vielen Bundesländern die zweite Phase des Raucher-Diskriminierungsgesetzes (ohh pardon, NichtRaucherschutzgesetz) in Kraft getreten. Erprobt in den letzten Monaten schon in anderen Bundesländern ist nun fast die ganze Bundesrepublik rauchfrei... und nicht nur die Bundesländer, sondern ebenso zum Beispiel die Firma, bei der ich gerade im Einsatz bin.

Um es einmal vorweg zu sagen (hoffentlich deutlich genug):

Rauchen ist schädlich, sowohl Passiv als auch Aktiv führt es zu einer Beeinträchtigung mit möglichen späteren Folgen für die Gesundheit. Warum der Ausschluß "möglich" ? Dummerweise gibt es keine 100% Statistiken, man weiss nur, dass es zu einer erheblichen Steigerung bestimmter Krankheitsarten kommt.

Rauchgeruch (auch später) ist eine Belästigung, ebenso wie andere übermässige Gerüche (z.B. Alkoholkonsum, Abgase von Autos und Parfüms). Kleidung stinkt noch lange nach einem Kneipenbesuch, egal ob man selber geraucht hat oder nur Passivraucher war.

Man kann davon ausgehen, dass aktive Raucher dieses so gewählt haben (aktiv zu sein), passive jedoch nicht immer (überwiegend kann man nicht mehr sagen, da die Raucherdis.... öhm NichtRaucherschutzgesetze in Kraft sind).

Tabak ist eine Droge (Nikotin wirkt als Beruhigungsmittel).

Rauchen ist ein Luxusartikel.


Sowohl bei den Drogen als auch bei Luxus kann man natürlich, wie beim Geruch, die anderen Sachen ebenso anführen, doch nützt es nichts in der Diskussion. Wie immer bei einer grundlegenden Streitfrage werden sich die beiden streitenden Parteien jeweils konträr aufstellen und nur die Argumente herauspicken, die der jeweiligen eigenen Position günstig erscheinen. Insofern gilt nicht ablenken auf die vielen anderen Probleme unserer Gesellschaft (Uhhh eine S-Bahn im Sommer).

In den Diskussionen wird derzeit gerne auf die Auswirkungen von Restaurants, Gaststätten, Kneipen usw. verwiesen. In einer Diskussion der Grünen wird argumentiert, dass in den anderen Kulturkreisen Irland, Norwegen und Amerika die befürchteten Auswirkungen ausblieben, ja nach 3 Jahren inzwischen deutlich positive Signale aussenden. Alle wesentlichen Argumente werden in dieser Diskussion ausgetauscht, ich bräuchte überhaupt nichts mehr sagen (Mensch, Politiker denken an alles ?).

Für mich stellt sich eher die Frage, ob die Kultur übertragbar ist. Es werden sich alle Nichtraucher freuen, wenn Sie rauchfrei abends weggehen können, keine Frage. Die Raucher werden für sich selber entscheiden müssen, entweder hat ihre Stammkneipe einen abgetrennten Raum ( Regelung Hessen ), wo Raucher unter sich sein werden (keine Geselligkeit mehr in der Durchmischung ?), sie akzeptieren Nichtrauchen oder sie gehen nicht mehr weg. Nichtraucher werden sich ebenso entscheiden müssen, ob sie ihren Freunden in das Raucherzimmer folgen oder ebenso wegbleiben.

Während vorher also die Wahlfreiheit bei den Nichtrauchern war (hingehen oder wegbleiben), ist sie nun ausgedehnt worden mit einer zusätzlichen Option auf die Raucher.

Statistisch bedeutet das:

100% der Raucher wären vorher hingegangen, 100% der Nichtraucher ja/nein gewählt (obwohl weniger Nichtraucher ein konsequentes Nein gewählt haben, gehe ich der Gleichheit halber von 50% aus).
25% der Deutschen rauchen, das bedeutet also 25% + 37,5 % = 62,5% haben 100% Umsatz bei den Kneipen etc. ausgemacht.

Und nun ?

ja/nein (50/50) Entscheidung der Raucher für rauchfreie Kneipen, 66/33 (ja--im Zusatzraum oder nicht--/nein) Entscheidung. Geht man nun davon aus, dass die überwiegende Anzahl der Kneipen in Deutschland nur aus einem Raum besteht (vorsichtig geschätzt 75%), bedeutet das bezogen auf die Raucheranzahl in Deutschland, dass noch knapp 54% der Raucher in Kneipen etc. gehen.
Bei den Nichtrauchern gehe ich jetzt also von ja/nein (100/0) für rauchfreie Kneipen, und 100/0 für Zusatzraum aus.
Bedeutet 75% Nichtraucher + 13,5% Raucher = 88,5% gehen in Kneipen etc.

Warum also die Diskussion ? Die Wirte erwartet eine Umsatzsteigerung von gut einem Drittel !
Seltsam nur, dass in den Bundesländern, wo die Gesetze bereits seit einem Jahr aktiv sind, Umsatzeinbußen um die 40% vorliegen. Und ebenso in der Diskussion der Grünen nach 3 Jahren von einem Gleichstand gesprochen wird, mit steigenden Zahlen wohlgemerkt. Kann sich ein Wirt 3 Jahre lang mit Minus über Wasser halten ? Oder wird es eher dahin laufen, dass nur die überleben werden, die einen zweiten Raum (also größer sind) oder zum Beispiel eine vernünftige Aussenfläche bieten (Biergarten ?). Die könnten tatsächlich dann die Steigerung ausmachen, wenn all die anderen Minusgeschäfte von der Bildfläche verschwunden sind.

Vielleicht ist aber auch meine Berechnung falsch.... In Hessen wurde gesagt: Wo sind all die Nichtraucher geblieben, die nun abends mit der ganzen Familie weggehen können, ohne belästigt zu werden ? Vielleicht ist entweder der Kulturwandel noch nicht in den Köpfen der Deutschen angelangt (Wir sind schon Dickschädel) oder man geht hier von grundlegend falschen Voraussetzungen aus. Vielleicht ist der typische Kneipengänger einfach ein genusssüchtiger Mensch, raucht, kokst und säuft. Wären zum Beispiel nur 25% der Nichraucher auch Kneipengänger, wäre die Besuchsrate plötzlich bei 38,5% oder einer Umsatzeinbuße von satten 38-39%....

Fazit hierbei: Aufruf an alle Nichtraucher: Nutzt Eure neue Freiheit, geht in Kneipen jetzt, in dunkle Ecken, wo Ihr vielleicht noch nie wart ! Wer weiss, was Euch alles gutes passiert, vielleicht sinkt dann ja auch mal die Single Rate in Großstädten.


Kommen wir als letztes aber nochmal zu der oben genannten Firma zurück. Das Rauchverbot gilt für das gesamte Betriebsgelände. Mitarbeiter, die sich trotzdem gesundheitlich schädigen wollen, müssen sich zukünftig an die Strasse stellen (Strassenstrich ?) und neben dem ungesunden Rauch auch die Wetterverhältnisse und die Autoabgase in Kauf nehmen. Oder die Strassenseite wechseln um auf einen öffentlichen Parkplatz zu kommen (erhöhte Unfallgefahr). Dadurch wird die Krankheitsrate steigen ! Die Krankenkassenbeiträge steigen ebenfalls, und zwar für alle. Wer allerdings aufhört mit rauchen, wird an Gewicht zunehmen, Fazit auch hier.... steigenden Krankenkassenbeiträge. Da gleichzeitig aufgrund des geringeren Konsums dem Staat die Einnahmen aus der Tabaksteuer fehlen, die Menschen älter werden (und damit die Rentenzahlungen länger notwendig sind) müssen die Steuern und Sozialabgaben steigen. Herrjemineh.... Deutschland steuert auf ein finanzielles Desaster zu.... (Ich habe den Text zweimal gelesen und festgestellt, Raucher sind Goldesel !)

Lasst die Raucher doch in kleinen Enklaven in Ruhe vorher sterben.... dann kosten sie Euch nicht mehr.


P.S.: Da habe ich doch in der Eile glatt noch etwas vergessen:
-Kinder sollten Ihre Eltern dazu bringen, Abends wegzugehen (fällt Verführung Erwachsener zu Alkoholkonsum von Minderjährigen unter das Jugendstrafgesetz ?) !
-Stärkt die Volkswirtschaft und fangt an zu rauchen !
-Wer den gewollten Fehler in der obigen Prozentrechnung findet (nur selbstgefälschte Zahlen sind gute Zahlen) bekommt von mir ein Bier ausgegeben, wenn ich mal in der Nähe bin.
-Und was wird Phase 3 ? Bannung aller Rauchsymbolik aus der Öffentlichkeit ! In den nächsten Jahren wird der Berufszweig der Computer Film Industrie einen Boom haben, wenn die alle alten Filme nachbearbeiten müssen.
  |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link

Weiter